Eissport Wiehl  - Eiskunstlauf

Gruppenhelferausbildung erfolgreich bestanden

Gruppenhelferausbildung erfolgreich bestanden Vom 05.-08. Mai haben 6 Wiehler Eiskunstläuferinnen an der Gruppenhelferausbildung in Dortmund erfolgreich teilgenommen.

Herzlichen Gl√ľckwunsch an unsere neuen Gruppenhelferinnen Jonna Huppert, Hannah Eichner, Tyra Reuber, Theresa Boas, Diana Schwarzenberger und Lisa Hoffmann.

TEILEN Facebook Social Bookmark


Information zur aktuellen Situation im Eissport-Verband NRW

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Kontrollausschuss des Eissport-Verbandes NRW hatte Sie zu einer Informationsveranstaltung am 03.05.2016 eingeladen, um Sie √ľber die aktuellen Ereignisse in unserem Verband zu informieren. Leider konnten nicht alle Vereinsvertreter an dieser Veranstaltung teilnehmen, weshalb ich Sie an dieser Stelle noch einmal √ľber die wichtigsten Fakten informieren m√∂chte.

Wie Sie der Presse oder anderen Medien entnehmen konnten, wurde in NRW ein neuer Landesverband f√ľr das Eishockey (EHV e.V.) gegr√ľndet. Dieser wurde mit Beschluss der Mitgliederversammlung vom 09.01.2016 in den Landessportbund NRW (LSB) aufgenommen. In einem Verfahren gegen den LSB, in dem sich der Landes-Eissport-Verband NRW e.V. (LEV) gegen diese Aufnahme des EHV e.V. wandte, wurde am 04.05.2016 vor der Spruchkammer des LSB ein Vergleich geschlossen, wonach beide Verb√§nde f√ľr die Sportart Eishockey beim LSB vertretungsberechtigt sind. Beide Verb√§nde m√ľssen bis zum 30.11.2016 eine Vereinbarung treffen, in der die weitere Vertretung vor dem LSB einschlie√ülich der Frage der Leistungssportf√∂rderung f√ľr die Sportart Eishockey geregelt wird.

Die Neugr√ľndung des EHV e.V. und die damit verbundene m√∂glichen Abspaltung der Sparte Eishockey aus dem LEV NRW e.V., werden Auswirkungen auf LEV haben.

Am Dienstag, 03.05.2016, einen Tag vor dem Abschluss des oben angef√ľhrten Vergleiches, fand im Bundesst√ľtzpunkt/Leistungszentrum Eiskunstlaufen in Dortmund die LEV-interne Informationsveranstaltung "Was geschieht gerade beim LEV-NRW" statt. Zu dieser Veranstaltung hatte der Kontrollausschuss-Eiskunstlaufen/Eistanzen des LEV alle Mitgliedsvereine bzw. deren Vertreter eingeladen.

Das Angebot zur Teilnahme an der Veranstaltung wurde von vielen Vereinsvertretern der verschiedenen Sparten genutzt. Der Seminarraum im Landesleistungszentrum war sehr gut gef√ľllt. Gelobt wurde am Ende von allen Seiten die Moderation von Herrn Dr. Steinmetz unter Mithilfe von Frau Meisgen als Mitglieder des Kontrollausschusses.

Ausgangspunkt f√ľr die Einladung war die T√§tigkeit des Kontrollausschusses im Rahmen einer verbandsinternen Auseinandersetzung zwischen Herrn Wolfgang Sorge, Pr√§sident des LEV NRW e.V. und Herrn Ulrich Giesen, 1. Vorsitzender des Neusser Schlittschuh-Klubs, in der es um den Vorwurf der Sch√§digung des Ansehens des LEV im Rahmen einer von Herrn Giesen an die Vereinsvertreter der NRW-Eissportvereine zum Thema ‚ÄúEishockey in NRW‚ÄĚ versandten E-Mail vom 19.03.2016 geht.

Hinsichtlich des streitbezogenen Themas "Eishockey in NRW" kam der Kontrollausschuss dabei zu der Auffassung, dass sowohl bei den Verfahrensbeteiligten als auch bei den LEV-Mitgliedsvereinen, insbesondere auch bei den Vertretern aus Nicht-Eishockey-Sparten, Informationsdefizite hinsichtlich der in diesem Zusammenhang zu erörternden Fakten, aber auch hinsichtlich der unterschiedlichen Sichtweisen und deren Interpretation durch die beteiligten Parteien bestehen.

Ziel der Veranstaltung war es, die Sachlagen zu erörtern und die Fakten zusammenzutragen, um so zu mehr Transparenz in der Problematik beizutragen.

In der zweist√ľndigen, durch Herrn Dr. Steinmetz moderierten Veranstaltung, gaben zun√§chst die an der Auseinandersetzung beteiligten Parteien ihre Auffassungen ab. Anschlie√üend wurde der Sprecher der sog. "Task Force" der Mitgliedsvereine des EHV e.V., Herr Johann, gebeten, seine Sichtweise zur Situation des NRW Eishockeys zu erl√§utern. Anschlie√üend hatten die anwesenden Vereinsvertreter die M√∂glichkeit zur Fragestellung. Herr Dr. Steinmetz erteilte Herrn Sorge, in seiner Funktion als LEV-Pr√§sident, abschlie√üend das Wort.

Hinsichtlich des Kerns der verbandsinternen Streitigkeit (Sch√§digung des LEV-Ansehens), k√ľndigte der Kontrollausschuss eine baldige Entscheidung an, welche dem Sportgericht Eiskunstlauf/Eistanz dann umgehend mitgeteilt wird.

Welche Fakten wurden zusammengetragen und welche Erkenntnisse hat nun die Veranstaltung gebracht?

Stand April 2016 sind inzwischen 34 NRW-Eishockeyvereine Mitglieder des neu gegr√ľndeten Verbandes EHV e.V. (Presse RP-Online vom 13.04.2016). Der LEV NRW e.V. z√§hlt 36 Eishockey-Vereine zu seinen Mitgliedern.
Der Presse ist auch zu entnehmen, dass der EHV NRW e.V. bereits weitestgehend den Spielmodus f√ľr die Saison 2016/2017 festgelegt hat (RP-Online vom 09.05.2016)
Der EHV NRW e.V. ist als neuer Landesverband per Beschluss auf der Mitgliederversammlung des LSB am 09.01.2016 in den LSB aufgenommen worden.
Die dem EHV e.V. neu angeschlossenen Mitgliedsvereine sind nahezu alle auch Mitglieder des LEV NRW e.V.; eine K√ľndigung mit einer Frist von 6 Monaten ist fr√ľhestens mit Wirkung zum 31.12.2016 m√∂glich.
Der LEV NRW e.V. und der EHV NRW e.V. sind Mitglieder des DEB (Deutscher Eishockey Bund). Ein Verfahren des DEB gegen den LEV NRW e.V., diesen aus dem DEB auszuschlie√üen, ist noch nicht abgeschlossen. Aus dem richterlicher Hinweis des Schiedsgerichts des DEB kann jedoch geschlossen werden, das der DEB erfolglos bleiben wird und wir vollg√ľltiges Mitglied mit allen Rechten beim DEB bleiben werden.
Aufgrund dieser Gemengelage und im Sinne des gesamten Eissports/ des Eishockeys in NRW besteht, nicht zuletzt aufgrund des aktuellen Beschlusses der Spruchkammer des LSB vom 04.05.2016, Sondierungs- und Klärungsbedarf zwischen dem LEV NRW e.V. und dem EHV NRW e.V.
Hierzu hat sich bereits w√§hrend der Informationsveranstaltung am 03.05.2016, aus dem Kreis der Veranstaltungsteilnehmer, die Idee einer Gremiumsbildung entwickelt. Dieses Gremium soll bis zur n√§chsten ordentlichen Mitgliederversammlung des LEV NRW e.V. die verbandsspezifischen Problemkreise dieser Thematik sondieren und √ľber den Stand der Arbeitsergebnisse in der Versammlung berichten.
Mitglieder dieses Gremiums sollen sein: Herr Frieder Dieck (Vizepräsident LEV NRW e.V.), Herr Johann (Sprecher des EHV NRW e.V.) sowie jeweils ein Mitglied der Sparten Eisstock, Curling und Eisschnelllauf sein. Der Kontrollausschuss Eiskunstlauf/Eistanz soll ebenfalls als neutrale Instanz an den Sondierungsgesprächen teilnehmen. Herr Dieck und Herr Johann haben bereits Ihre Zustimmung zur Arbeit in diesem Gremium gegeben und wollen noch vor der Sommerpause (Mai/Juni) ein erstes Sondierungsgespräch einberufen.
Dabei scheinen sich einige Standpunkte bereits verfestigt zu haben:

Herr Johann √§u√üerte sich dahingehend, dass die Abspaltung der Sparte "Eishockey" vom LEV NRW e.V. nach dem derzeitigen Willen der Mitgliedsvereine des EHV NRW e.V. nicht mehr r√ľckg√§ngig gemacht wird. Herr Johann nannte hierzu auch die ‚ÄěHerner Erkl√§rung‚Äú, unterzeichnet von 11 Eishockeyvereinen im Herbst 2015, verdeutlichte den Wunsch der Eishockey-Vereine nach demokratischeren Strukturen und nach mehr Entscheidungsm√∂glichkeiten √ľber die eigene Sportart als Fachsparte.
Herr Dieck erkl√§rt, dass der jetzigen Aufspaltung nach aktuellem Stand wenig entgegenzusetzen sei. Bereits auf fr√ľheren Mitgliederversammlungen habe er ein Szenario aufgestellt, wonach eine Aufspaltung auf den Verband zukommen k√∂nnte, zumal auch der LSB bereits vor einigen Jahren schon eine Empfehlung zur Aufspaltung ausgesprochen hatte. Dies begr√ľndete der LSB mit der Aussage, dass die Verb√§nde dann besser in der Lage seien, sich auf die jeweilige Sportart zu fokussieren.
Das Arbeit des gegr√ľndeten Gremium k√∂nnte die Basis f√ľr die gem√§√ü oben angef√ľhrten Vergleichs vom 04.05.2016 zu treffende Vereinbarung zwischen LEV und EHV e.V. sein.

Sobald sich weitere Fakten ergeben, werden wir Sie nat√ľrlich dar√ľber informieren.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen


Eissport-Verband Nordrhein-Westfalen e.V.

Friedrich Dieck
(Vizepräsident)

TEILEN Facebook Social Bookmark


Landesmeisterschafen im Eiskunstlaufen 2016

Landesmeisterschafen im Eiskunstlaufen 2016 Hervorragende Ergebnisse f√ľr Wiehler Eiskunstl√§uferinnen bei den Landesmeisterschaften im Eiskunstlaufen
Obwohl die Wiehler Eiskunstl√§uferinnen bei den Vorbereitungswettbewerben bereits sehr gute Ergebnisse erzielt hatten, rechnete wohl kaum jemand mit diesen zahlreichen guten Platzierungen bei Landesmeisterschaften im Eiskunstlaufen 2016. Obwohl es f√ľr alle L√§uferinnen der erste Start bei einer Landesmeisterschaft war, landeten vier von sechs Starterinnen auf Anhieb auf dem Treppchen und zwei davon sogar ganz oben, auf Platz 1.
Den Anfang machte die 12j√§hrige Antonia Johanns in der Kategorie Anw√§rter. Sie pr√§sentierte ihre K√ľr mit viel Schwung und riskierte als eine der wenigen Starterinnen den Doppelrittberger mit Erfolg. Als auch noch die √ľbrigen Elemente fehlerfrei gelangen wurde sie von den Preisrichtern mit Platz eins belohnt.
In der folgenden Kategorie der Anf√§nger M√§dchen gingen gleich vier Wiehlerinnen an den Start. Hier ging als strahlende Siegerin Diana Schwarzenberger (13 Jahre) hervor. Sie zeigte als einzige L√§uferin dieser Gruppe den Doppelflip und neben dem zweiten erlaubten Doppelsprung gelangen ihr auch die √ľbrigen Elemente fehlerfrei und ihr eleganter Laufstil rundete den guten Gesamteindruck ab. Ebenfalls fehlerfrei pr√§sentierte die 14j√§hrige Annika Esch ihre K√ľr zu modernen spanischen Kl√§ngen. Mit ihrem schwungvollen Laufstil und gute Pirouetten sicherte sie sich Platz zwei. Mit Thyra Reuber konnte sich dann schlie√ülich auch die dritte L√§uferin auf dem Treppchen platzieren. In ihrer K√ľr zur Filmmusik `Fluch der Karibik¬ī tr√ľbte lediglich ein kleiner Patzer beim zweiten Axel die ansonsten sch√∂n vorgetragene K√ľr, in der die 14j√§hrige L√§uferin ebenfalls zwei saubere Doppelspr√ľnge zeigte. Trainerin Gaby Krakau: `Ich bin sehr stolz auf meine L√§uferinnen, sie haben ihre Leistungen auf den Punkt abrufen k√∂nnen, obwohl die Nervosit√§t im Vorfeld bei einigen doch sehr hoch war.¬ī
Weitere Platzierungen:
Anwärter Mädchen: Jonna Huppertz Platz 14
Anfänger Mädchen: Viktoria Brekkel Platz 9
Landesmeisterschafen im Eiskunstlaufen 2016
Landesmeisterschafen im Eiskunstlaufen 2016
Landesmeisterschafen im Eiskunstlaufen 2016

TEILEN Facebook Social Bookmark


Ina Bauer Pokal 13. und 14. Februar 2016

Ina Bauer Pokal 13. und 14. Februar 2016 Am vergangenen Wochenende fand in Krefeld der alljährliche Ina Bauer Pokal statt, bei welchem

die Wiehler Eiskunstläufer wieder gute Ergebnisse erzielten. Trainerin Gaby Krakau war hoch

zufrieden mit den Leistungen ihrer 13 Sch√ľtzlinge, von denen sich sechs, trotz gro√üer Konkurrenz,

einen Treppchenplatz sichern konnten.

Bei den Freil√§ufern Minik√ľren Gruppe B lieferte Amelie Metzele ein fehlerfreies Programm und

konnte sich zum zweiten Mal in Folge √ľber Rang 1 freuen. In der gleichen Kategorie Gruppe C

startete Franziska Schuld, zeigte eine fehlerfreie Minik√ľr und wurde mit Platz 2 belohnt.

In der Gruppe Figurenl√§ufer √ľberzeugte Leonie Thelen die Jury mit ihrer ‚ÄěJulischka-K√ľr‚Äú und

belegte ebenfalls Rang 1.

Den krönenden Abschluss machten jedoch die Läuferinnen der Kategorie Anfänger Mädchen. Hier

gingen gleich vier Wiehlerinnen an den Start, wobei Annika Esch als strahlende Siegerin

hervorging. Sie zeigte zwei saubere Doppelspr√ľnge und sch√∂ne Pirouetten und konnte somit zum

zweiten Mal in Folge Platz 1 bei einem Wettbewerb erreichen.

Viktoria Brekkel meisterte ihre K√ľr mit Schwung, schaffte ihre Doppelspr√ľnge und wurde mit Rang

2 belohnt.

Diana Schwarzenberger st√ľrzte zwar schwer beim Ansatz zu ihrem ersten geplanten

Doppelsprung, fing sich jedoch sofort wieder und lief die restliche K√ľr fehlerfrei. Souver√§n stand

sie den Doppelflip als einzige Läuferin in ihrer Startgruppe und freute sich am Ende, trotz Sturz,

√ľber Platz 3.

F√ľr die Eiskunstl√§uferinnen war dies der letzte Vorbereitungswettkampf f√ľr die

Landesmeisterschaften, die Ende Februar stattfinden. Trainerin Gaby Krakau hofft, dass sie ihre

Leistungen weiter stabilisieren können und genauso erfolgreich abschneiden werden.

Weitere Platzierungen:

Minik√ľr 1B: Lisa Peters Platz 6

Minik√ľr 1C: Viola Neumann Platz 9

Violetta Lierfeld Platz 10

Kunstläufer: Maria Ziergiebel Platz 6

Anwärter A: Antonia Johanns Platz 6

Anwärter B: Jonna Huppertz Platz 5

Anfänger: Thyra Reuber Platz 6
Ina Bauer Pokal 13. und 14. Februar 2016

TEILEN Facebook Social Bookmark



Waldstadtpokal am 16.01.
in Iserlohn

Waldstadtpokal am 16.01.
in Iserlohn Nur einen knappen Monat nach Ihren großen Auftritten beim Weihnachtsschaulaufen stellten sich die ersten Wiehler Eiskunstläufer ihren Konkurrenten beim Waldstadtpokal in Iserlohn und zeigten durchweg gute Leistungen. Alle Läufer konnten sich unter den 10 Besten in ihren jeweiligen Kategorien platzieren. Einige sogar auf dem Siegertreppchen.

Trotz fr√ľher Startzeit konnte Diana Schwarzenberger ihre Leistung in der zweieinhalbmin√ľtigen K√ľr abrufen und zeigte unter anderem einen gelungenen Doppelrittberger und sch√∂ne Pirouetten. Sie belegte damit Rang 1 in der Gruppe Anw√§rter.

Bereits bei ihrem zweiten Start in dieser Kategorie landete Amelie Metzele in der Gruppe Freil√§ufer K√ľr 1 auf dem Treppchen. Sie pr√§sentierte alle Elemente Ihrer Minik√ľr fehlerfrei, √ľberzeugte vor allem mit ihrem Paradeelement dem Flieger und wurde mit Platz 2 belohnt.

Ebenfalls auf Platz 2 landete Phillipp Unger, der sich seinen m√§nnlichen Konkurrenten in der Kunstl√§ufergruppe stellte. In seiner Western-K√ľr wagte er zwei Axel. Dank seines sch√∂nen Laufstils konnte er sich schlie√ülich √ľber seinen ersten Treppchenplatz in dieser Saison freuen.

In der Gruppe Figurenl√§ufer ging Leonie Thelen mit ihrer K√ľr an den Start. Auch sie schaffte einen fehlerfreien Vortrag, √ľberzeugte die Preisrichter mit guter Haltung und Musikalit√§t und wurde am Ende mit Platz 3 belohnt.



Ergebnisse:

1. Platz: Diana Schwarzenberger, Anwärter

2. Platz: Philipp Unger, Kunstläufer Jungen

2. Platz: Amelie Metzele, Freiläufer 1b

3. Platz: Leonie Thelen, Figurenläufer b

4. Platz: Antonia Johanns, Anwärter

7. Platz: Lisa Peters, Freiläufer 1a

7. Platz: Franziska Schuld, Freiläufer 1b

8. Platz: Jonna Huppertz, Anwärter



9. Platz: Lana Unger, Figurenläufer a



10. Platz: Sarah Orosz, Freiläufer 1b



10. Platz: Alice Claire Schamber, Figurenläufer b
Waldstadtpokal am 16.01.
in Iserlohn
Waldstadtpokal am 16.01.
in Iserlohn

Nordbergpokal 2015 in Bergkamen

Nordbergpokal 2015 in Bergkamen Bei winterlichen Temperaturen gingen um 9.00 Uhr die ersten Wiehler Läuferinnen in der Kategorie

Freil√§ufer K√ľren 1 an den Start. Amelie Metzele gab ihr Debut in dieser Startklasse, zeigte lediglich

einen Wackler beim Flieger und freute sich √ľber Platz 5 in einem Feld von 16 Starterinnen.

Am Mittag ging Leonie Thelen bei den Figurenläufern an den Start. Sie konnte die Preisrichter mit

einem schwungvollen und fehlerfreien K√ľrprogramm √ľberzeugen und wurde mit Platz 2 belohnt.

In der Kategorie Anwärter zeigten die Läuferinnen von Trainerin Gaby Krakau vor allem bei den

Pirouetten Schwächen und mussten sich daher knapp neben dem Treppchen mit den Plätzen 4 bis

6 zufrieden geben.

Das lange Ausharren in der Eissporthalle Bergkamen lohnte sich f√ľr die Trainerin, denn am Abend

gingen in der Kategorie Anfänger die letzen Wiehlerinnen an den Start. Annika Esch zeigte in ihrer

K√ľr zwei saubere Doppelspr√ľnge und schnelle Pirouetten und platzierte sich mit ihrem eleganten

Laufstil zu einer modernen spanischen K√ľrmusik auf Platz 1.

Auch Thyra Reuber gelangen fehlerfreie Doppelspr√ľnge in ihrem ansprechenden K√ľrprogramm

und sie konnte sich √ľber Platz 2 freuen.

Dieser Wettbewerb war vorerst der letzte f√ľr die Wiehler Eiskunstl√§ufer, denn nun geht es im

Training haupts√§chlich um die Proben f√ľr das bevorstehende Schaulaufen im Dezember.

Die nächste Wettkampfphase beginnt im Januar 2016.

Weitere Ergebnisse

Freil√§ufer K√ľr 1

Franziska Schuld 9. Platz

Sarah Orosz 16.Platz

Freiläufer 2

Katharina Friedrichs 16.Platz

Anwärter

Viktoria Brekkel 4. Platz

Antonia Johanns 5. Platz

Jonna Huppertz 6. Platz

Westfalencup 2015 in Dortmund

Westfalencup 2015 in Dortmund Tolle Erfolge f√ľr Eiskunstl√§ufer direkt nach Saisonstart.

Obwohl ein regelm√§√üiges Training f√ľr die Wiehler Eiskunstl√§ufer erst wieder seit 4 Wochen in der

Eishalle Wiehl möglich ist, stellten sich die ersten Eisläuferinnen ihren Konkurrenten beim Westfalen

Cup 2015 in Dortmund

In der Kategorie Anwärter musste Diana Schwarzenberger als erste Starterin auf das Eis. Sie zeigte

ein schönes Programm und konnte darin zwei saubere Axel und einen Doppelsprung präsentieren.

Bei den Pirouetten zeigte sie jedoch noch kleine Schw√§chen und konnte sich am Ende √ľber Platz drei

freuen. Knapp neben dem Treppchen auf Platz vier landete Antonia Johanns.

Obwohl es in der Kategorie Anf√§nger Probleme mit dem Abspielen der K√ľrmusik gab, lie√ü sich Thyra

Reuber nicht aus der Ruhe bringen. Sie zeigte eine flotte K√ľr zur Filmmusik `Fluch der Karibik¬ī, in der

sie zwei Doppelspr√ľnge riskierte und wurde bei der Siegerehrung mit Platz eins belohnt.

Annika Esch patzte leider bei einem der zwei geplanten Doppelspr√ľnge, konnte sich jedoch mit guten

Pirouetten und einer schönen Choreographie noch auf dem dritten Rang platzieren.

F√ľr Trainerin Gaby Krakau war dieser erste Wettkampf eine gelungene Generalprobe f√ľr den Einstieg

in die Wettkampfsaison. Ihre Sch√ľtzlinge bereiten sich bereits wieder auf die n√§chste

Herausforderung beim Nordbergpokal im November vor.

Ergebnisse:

Anfänger:

1. Platz: Thyra Reuber

3. Platz: Annika Esch

Anwärter:

3. Platz Diana Schwarzenberger

4. Platz Antonia Johanns

Ansprechpartner Eiskunstlauf

A-Lizenz Trainerin:
Gaby Krakau 02262-97992

Obleute Eiskunstlauf:
Olga Unger, 0163/3844000
Valentina Schwarzenberger, 0152/53845791

Der Tus Wiehl Eissportclub e.V. ist Mitglied im Eissport-Verband NRW

Kommentar zu dieser Seite